Hier klicken für das Menü ...+

Kichererbsen-Curry mit Huhn & Kokosnuss

Gepostet am 10. November 2010 von in Asien, Arabien, Afrika, Aus aller Welt, Geflügel & Fleisch, Rezepte | Keine Kommentare

Print Friendly, PDF & Email

Kichererbsen

Heute stellen wir eine leckere Curry-Variante mit Kichererbsen, gelben Linsen und Kartoffeln in milder Kokosnuss-Sauce vor, die nach Belieben variiert werden kann. Statt – wie hier beschrieben – Hähnchenfleisch zu verwenden, könnt ihr durch Erhöhen der Gemüseanteile und Zugabe von z. B. Minimaiskolben oder Okraschoten ein tolles Gemüse-Curry zubereiten. Die Gewürzmischung (Masala, siehe Grundrezept Curry) kann man ohne Weiteres frisch herstellen und damit jedes käufliche „Curry-Pulver“ in den Schatten stellen. Eine Alternative sind höchstens hochwertige Gewürzmischungen wie die von Ingo Holland (siehe Hinweise und Links im Curry Grundrezept). Achtung: Die Zutatenliste ist heute etwas länger … aber nicht verschrecken lassen, das sind die Einzelbestandteile der Gewürzmischung.

 

Zutaten für 3 bis 4 Personen:

  • ca. 400 g Hähnchenbrustfilet
  • 1 Dose Kokoscreme (400ml) oder dicke Kokosmilch
  • ca. 2 cm frischer Ingwer
  • 100 g ungesalzene Cashew-Kerne (naturbelassen)
  • 25 g gelbe Linsen
  • 50 g frische grüne Bohnen (oder TK-Ware)
  • ca. 125 g Kichererbse (½ Dose nach Abtropfen)
  • 2 mittelgroße festkochende Kartoffeln
  • 2 weiße Zwiebeln
  • 1 bis 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Sweet Mango Chutney

für die Gewürzmischung:

  • eine Messerspitze Safranfäden
  • eine Messerspitze Piment (oder einige frische Körner)
  • ½ TL Kurkuma (Gelbwurz)
  • 1 TL Zimt (frisch gemahlen) oder einige Stücke frische Zimtstange
  • ½ TL Koriandersamen (ganz)
  • ½ TL Fenchelsaat (ganz)
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 2 Gewürznelken

außerdem:

  • Sambal Oelek zum Würzen
  • Butterschmalz (oder Ghee)
  • als Beilagen Jasmin-Duftreis und/oder indisches Brot (z. B. Naan)

Die Zubereitung Schritt für Schritt:

1Die Gewürze (Safran, Kurkuma, Zimt, Koriander- und Fenchelsaat, Muskatnuss, Piment und Nelken) im Mörser zerreiben. Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke schneiden. In 50 ml Kokosmilch und ½ TL der Würzmischung mind. eine halbe Stunde im Kühlschrank marinieren.

garam2

garam3

2Zwiebeln und Knoblauch von Hand sehr fein hacken oder im Blitzhacker verarbeiten. Cashewkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett hellgelb rösten, abkühlen lassen und zusammen mit dem geschälten Ingwer und etwas Kokosmilch im Mixer zu einer Paste verarbeiten. Bohnen in mundgerechte Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser zwei Minuten blanchieren. Anschließen kalt abspülen und gut abtropfen lassen. Die Kichererbsen kurz abspülen und ebenfalls gut abtropfen lassen. Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen bis sie fast gar aber noch fest sind. Abkühlen lassen und in ca. 1,5 cm große Stücke schneiden.

3In einem Wok oder einer großen Sauteuse bzw. Pfanne, für die es einen Deckel gibt, 2 EL Butterschmalz oder die selbe Menge Ghee erhitzen. Zwiebel-Knoblauchmischung darin bei schwacher Hitze mind. 10 Minuten sanft goldbraun anschwitzen (aber nicht zu dunkel werden lassen). 1 bis 1 ½ TL der Gewürzmischung darüber geben und max. 1 Minute mitrösten. Die Cashew-Ingwer-Paste dazugeben, ebenfalls 1 Minute mitschwitzen. Dann die restliche Kokoscreme bzw. -milch und etwa 50 ml Wasser zugeben. Gut durchrühren und einmal aufkochen lassen. Hähnchenbrust samt Marinade in den Wok sowie die Linsen und die Bohnen ebenfalls dazu geben. Bei geschlossenem Deckel unter gelegentlichem Rühren ca. 5 Minuten köcheln lassen. Jetzt die Kartoffeln und die Kichererbsen sowie 1 EL Mango Chutney zugeben und weitere 5 Minuten leise köcheln lassen.

4Das Curry mit einer Messerspitze Sambal Oelek sowie nach Bedarf etwas Mango Chutney oder dem Rest der Gewürzmischung abschmecken. Servieren mit Jasmin-Duftreis, indischem Fladenbrot (z. B. Naan) und eventuell einem Joghurt-Dip (Raijta).

 
Teile diesen Artikel auf Facebook, Google+ oder Twitter:

Facebooktwittergoogle_plusmail

Folge uns auf Facebook & Co. (Buttons in der Seitenleiste links)!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.