Gurkenzeit – Rezept No. 4: Senfgurken

Gurkenzeit – Rezept No. 4: Senfgurken

Senfgurken

Gurkenzeit - Rezept #4

Das Rezept

Für diese herrlichen Senfgurken im Einweckglas nimmt man ganz einfach das Rezept für die klassischen Einweckgurken, ersetzt die Einlegegurken aber durch Schlangengurken, wobei ich Bio-Ware oder solche aus eigenem Anbau empfehlen würde. Hinzu kommt etwas bunte Paprika – Voilá! Süß-sauer eingekocht schmecken sie wunderbar und halten monatelang. Handelsübliche Einweckgläser mit Gummiring und Spange bzw. Klammer oder große Schraubgläser sind gut geeignet, ideal sind Größen von 500 bis 750 ml. Leider behalten die Gurken ihre schöne Farbe nicht lange, sie verblassen nach dem Einkochen und sehen dann aus wie die gekauften. Dem Geschmack schadet das aber nicht. Und jegliche Chemie zur Erhaltung der Farbe ist absolut tabu.

Rezeptname

Untertitel

Zutaten

für 2 kg Gurken (Mengen eventuell nach Geschmack anpassen)

  • 2 kg Gurken
  • 2,5 Liter Wasser
  • 500 ml Kräuteressig aus Branntweinessig
  • 250 g Zucker
  • 2 Hand voll grobes Salz
  • Pimentkörner
  • Lorbeerblätter
  • rote Pfefferkörner
  • Senfkörner
  • Gurkendill
  • 3 Zwiebeln (mittelgroß)
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 rote Paprika

Außerdem natürlich 6 große Einweckgläser á 750 ml (oder eine entsprechende Anzahl kleinere). Ihr könnt knackig frische Schlangengurken verwenden oder auch die etwas kleineren Landgurken. Wer mag, ersetzt die Paprika durch Peperoni oder Chili … auch lecker.

Wenn du die Bring! Einkaufs-App nutzt, kannst du hier die Zutaten direkt in deine Einkaufsliste übernehmen. Das klappt übrigens am Smartphone oder Tablet genauso wie mit Bring! Web.

Zubereitung:

1. Die Einweckgläser mit kochend heißem Wasser ausspülen und trocknen lassen. Auch die Gummiringe kurz auskochen. Alles auf einem sauberen Küchentuch bereit legen. Gurken gründlich wässern und waschen. Zwiebeln in dicke Ringe schneiden. Den Dill in einzelne Zweige trennen, auch die Blüten verwenden und die grünen Teile des harten Stiels in Stücke schneiden. 2,5 Liter Wasser mit Salz, Zucker und Essig aufkochen. Vom Herd nehmen und wieder abkühlen lassen. Bunte Paprika putzen und in nicht zu kleine Stücke schneiden.

2. Inzwischen die Gurken locker in die Gläser schichten, immer wieder bunte Paprika dazwischen geben. Nicht zu dicht packen, bis zum oberen Glasrand muss genügend Platz bleiben. In jedes Glas werden jetzt die Gewürze wie folgt gegeben (Mengenangaben für 750ml-Gläser, für kleinere oder größere Gläser bitte anpassen): 1 Pimentkorn, 1/2 TL rote Pfefferkörner, 1/2 Lorbeerblatt, 1 kleine oder 1/2 mittelgroße Zwiebel in Stücken, 1 EL Senfkörner, einige Stücke Dill.

3. Die Gläser mit dem abgekühlten Sud aufgießen, nicht höher als bis zu 3/4 der Füllmenge füllen (die Gurken müssen nicht ganz bedeckt sein). Die Glasränder säubern, Gummiringe auflegen und die Gläser mit den Klammern oder Spangen verschließen. Schraubgläser mit dem Deckel fest schließen.

4. Die Gurken im Einkoch- oder Schnellkochtopf, Backofen oder im Dampfgarer nach der jeweiligen Anleitung des Glas- oder Geräteherstellers einkochen. Anschließend mindestens über Nacht oder besser noch 24 Stunden unter einem Tuch langsam auskühlen lassen.

Ich habe zum Einkochen den Dampfgarer verwendet, dort dauert das Einkochen von vier 750 ml Gläsern (unterste Ebene, auf den Rost stellen) bei 90 Grad ca. 35 bis 40 Minuten. Danach noch 30 Minuten im ausgeschalteten Dampfgarer stehen lassen, herausnehmen und mit einem Tuch zugedeckt 24 Stunden ganz langsam auskühlen lassen. Nicht zu lange einkochen, die Gurken verlieren sonst ihren Biss und werden sehr weich.

Man kann auch im Backofen, Schnellkochtopf oder natürlich in speziellen Einwecktöpfen einwecken; im Zweifelsfall bitte in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Gerätes nachschauen. Ein paar Tipps findet ihr auf der Webseite von Essen & Trinken.

Könnte dich auch interessieren:

Bärlauch-Pesto

Pesto mit Bärlauch, Grana Padano und Pinienkernen.

Seite 1 von 3

Gurkenzeit – Rezept No. 3: Gurken einwecken

Gurkenzeit – Rezept No. 3: Gurken einwecken

gurken10

Aller guten Dinge sind drei: nach Omas Brühgurken und den schnellen Schüttelgurken hier ein Rezept für klassisch süß-sauer eingekochte Gurken im Glas. Die halten sich monatelang und können im Herbst und Winter zu Spiegelei und Bratkartoffeln wieder hervor geholt werden – wenn sie tatsächlich so lange unberührt im Vorratsregal bleiben … Nebenbei sind die dekorativen Gläser auch ein schönes kleines Geschenk.

Man verwendet handelsübliche Einweckgläser mit Gummiring und Spange bzw. Klammer oder große Schraubgläser. Ideal sind Größen von 500 bis 750 ml, bei kleinen Gurken können aber auch 250ml-Gläser ausreichen.

gurkenrezept

für ca. 2 kg Gurken

Mengen eventuell nach Geschmack anpassen:
  • ca. 2 kg frische kleine Einlegegurken vom Markt
  • 2,5 Liter Wasser
  • 500 ml Kräuteressig aus Branntweinessig (10% Säure)
  • 250 g Zucker
  • 2 Hand voll Salz
  • Pimentkörner
  • frische oder getrocknete Lorbeerblätter
  • ein Bund frischer Dill inkl. Blüten und Stängel (gibt’s auf dem Markt, siehe Foto)
  • rote Pfefferkörner
  • Senfkörner
  • ca. 3 mittelgroße oder 6 kleine helle Zwiebeln oder Schalotten
  • ca. 6 Einweckgläser à 750 ml (oder eine entsprechende Anzahl anderer Größe, wichtig ist, dass die Gurken aufrecht oder liegend ganz hinein passen)

Zubereitung:

1 Die Einweckgläser mit kochend heißem Wasser ausspülen und trocknen lassen. Auch die Gummiringe kurz auskochen. Alles auf einem sauberen Küchentuch bereit legen. Gurken gründlich wässern und waschen. Zwiebeln in dicke Ringe schneiden. Den Dill in einzelne Zweige trennen, auch die Blüten verwenden und die grünen Teile des harten Stiels in Stücke schneiden. 2,5 Liter Wasser mit Salz, Zucker und Essig aufkochen. Vom Herd nehmen und wieder abkühlen lassen.

gurken4_hq

2 Inzwischen die Gurken locker in die Gläser schichten. Sie können aufrecht stehend oder liegend eingelegt werden. Nicht zu dicht packen, bis zum oberen Glasrand muss genügend Platz bleiben. In jedes Glas werden jetzt die Gewürze wie folgt gegeben (Mengenangaben für 750ml-Gläser, für kleinere oder größere Gläser bitte anpassen): 1 Pimentkorn, 1/2 TL rote Pfefferkörner, 1/2 Lorbeerblatt, 1 kleine oder 1/2 mittelgroße Zwiebel in Stücken, 1 EL Senfkörner, einige Stücke Dill.

gurken3

3 Die Gläser mit dem abgekühlten Sud aufgießen, nicht höher als bis zu 3/4 der Füllmenge füllen (die Gurken müssen nicht ganz bedeckt sein). Die Glasränder säubern, Gummiringe auflegen und die Gläser mit den Klammern oder Spangen verschließen. Schraubgläser mit dem Deckel fest schließen.

gurken9_hq

4 Die Gurken im Einkoch- oder Schnellkochtopf, Backofen oder im Dampfgarer nach der jeweiligen Anleitung des Glas- oder Geräteherstellers einkochen. Anschließend mindestens über Nacht oder besser noch 24 Stunden unter einem Tuch langsam auskühlen lassen.

Wir haben zum Einkochen den Dampfgarer verwendet, dort dauert das Einkochen von vier 750 ml Gläsern (unterste Ebene, auf den Rost stellen) bei 90 Grad ca. 47 Minuten. Danach noch 30 Minuten im ausgeschalteten Dampfgarer stehen lassen, herausnehmen und mit einem Tuch zugedeckt 24 Stunden ganz langsam auskühlen lassen.

Man kann auch im Backofen, im Schnellkochtopf oder natürlich in speziellen Einwecktöpfen einwecken; im Zweifelsfall bitte in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Gerätes nachschauen.



 

Gurkenzeit –  Rezept No. 2: Schüttelgurken

Gurkenzeit – Rezept No. 2: Schüttelgurken

schuettelgurke3

Noch ein Rezept aus Omas Fundus: die schnellsten Gurken der Welt. Am leckersten mit Gurken aus dem eigenem Gewächshaus. Nicht-Garten-Besitzer verwenden am besten ganz knackig frische Salatgurken in Bio-Qualität. Shake me baby!

für ca. 500 g Gurken benötigt man:

Mengen eventuell nach Geschmack anpassen:

  • ca. 500 g frische Salatgurke in Bioqualität (oder aus eigenem Anbau ..)
  • 1 helle Zwiebel
  • 1 TL Senfkörner
  • 1 EL Essigessenz (25% Säure)
  • 1,5 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • etwas frischer Dill
  • 1 kleines Lorbeerblatt
  • 1 Pimentkorn

schuettelgurke1

1 Gurken waschen und mit dem Sparschäler dünn schälen. Die Endstücken entfernen, Rest in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Zwiebel in dünne Ringe schneiden. Gurkenscheiben in eine große Schüssel mit fest schließendem Deckel geben (Tupper, Lock&Lock o.ä.). Gewürze und Essig zugeben.

2 Deckel fest verschließen und dann … SCHÜTTELN! Mindestens eine halbe Minute lang kräftig durchschütteln. Gurken in der geschlossenen Schüssel einige Stunden (tagsüber oder über Nacht) an einem kühlen Ort durchziehen lassen. Frisch verzehren und innerhalb weniger Tage aufbrauchen (im Kühlschrank aufbewahren).



Gurkenzeit – Rezept No. 1: Omas Brühgurken

Gurkenzeit – Rezept No. 1: Omas Brühgurken

bruehgurken2

Nach altem Familienrezept werden diese Brühgurken blitzschnell frisch zubereitet und stellen trotzdem sämtliche Gewürzgurken aus dem Glas oder die Fassware aus dem Supermarkt geschmacklich in den Schatten. Sie sind zum Sofortverzehr bestimmt, werden aber meist auch nicht alt. Ein Klassiker in der Gurkenzeit, zur Brotzeit, als Partybeilage oder einfach zwischendurch zum Knabbern.

für ca. 500 g Gurken

Mengen nach Geschmack anpassen:

  • etwa 500 Gramm frische Einlegegurken (vom Markt)
  • 1 große helle Zwiebel
  • 2 EL Senfkörner
  • 1 EL rote Pfefferkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 10 Pimentbeeren
  • frischer Dill, ganz (mit Stiel und Dolde)
  • 5 bis 6 EL Essigessenz (25% Säure)
  • 100 g Zucker
  • 1 EL Salz
  • 1,5 Liter Wasser

So geht’s:

1 In einer großen hitzebeständigen Schüssel – oder besser noch einem richtigen Gurkentopf, für den es auch einen Deckel gibt – Senfkörner, Pfeffer, Piment, Lorbeer sowie den grob geschnittenen Dill und die in Ringe oder größere Stücke geschnittene Zwiebel vermischen. Die Gurken wässern, mit einer Gemüsebürste schrubben und gut abspülen, zu den Gewürzen in die Schüssel geben.

gurkendill

2 Das Wasser mit Salz und Zucker aufkochen. Dann den Essig zugeben und den Aufguss süß-sauer und sehr würzig abschmecken – der bekannte Geschmack von Gurkenaufguss sollte erkennbar sein. Nicht zu sparsam würzen, die Gurken haben selbst kaum Eigengeschmack. Nach der Essigzugabe nicht weiter kochen, sondern abschmecken und sofort weiterverarbeiten.

3 Die Gurken und Gewürze in der Schüssel oder im Gurkentopf mit dem heißen Aufguss überbrühen. Abkühlen lassen und die Gurken dann mit einem Teller beschweren, der etwas kleiner ist, als der Durchmesser der Schüssel. Dadurch werden die Gurken ganz in den Aufguss gedrückt und schwimmen nicht an der Oberfläche. Eventuell den Teller zusätzlich beschweren. Für Gurkentöpfe gibt es meist passende Deckel.

4 Die Gurken im Aufguss an einem kühlen Ort (nicht im Kühlschrank) ein bis zwei Tage ziehen lassen. Einen Tag nach dem Aufguss kann man die Gurken bereits essen, besser schmecken sie aber ab dem zweiten Tag, dann sind sie noch schön knackig-frisch, haben aber das Aroma des Aufguss bereits voll aufgenommen. Bei kühler Lagerung halten sie sich im Aufguss etwa eine Woche, danach verlieren sie den Biss.

Statt der von uns verwendeten Essigessenz kann auch Essig zum Einsatz kommen, wobei dann entsprechend größere Mengen verwendet werden müssen – auf die hier angegebene Richtmenge sicher 200 bis 250 ml. Bitte ausprobieren, bis der gewünschte süßlich-saure Geschmack erreicht wird. Nicht wundern, wenn einige Tage nach dem Aufguss die schöne kräftig grüne Farbe – wie hier auf dem Bild – langsam verschwindet. Das ist normal, die Gurken nehmen die von den Einlegegurken aus dem Glas bekannte Farbe an, bleiben dabei aber trotzdem schön knackig.

Extra-Tipp: Eine rote Spitzpaprika (Bio-Laden) in dünne Ringe schneiden und zusammen mit den Gurken überbrühen.



Pin It on Pinterest