Cappelletti gratinati alla panna

Cappelletti gratinati alla panna

Cappelletti

Cappelletti bezeichnet eine Nudelform sehr ähnlich der von Tortellini. Im Prinzip sind dies Ravioli-Teigtaschen, die „umgebogen“ werden. Basis sind in diesem Fall quadratische Teigstückchen aus frischem Nudelteig, die zuerst zu einem Dreieck gefaltet und anschließend um ein Finger gebogen sowie zu einem Ring geschlossen werden. Die Größe kann dabei nach persönlichen Vorlieben gewählt werden. Im Pasta-Buch von Lorenza de‘ Medici ist eine Kantenlänge von 3 cm vorgesehen – hierfür braucht man einerseits Geduld und andererseits sehr spitze Finger. Wir haben Cappelletti aus Quadraten von ca. 6 cm Kantenlänge hergestellt, die sehr schön geworden sind. In diesem Gericht werden die fertigen Nudeln noch mit Sahne, Käse und Schinken überbacken. Eine Sünde …

In diesem Rezept wird Fontina-Käse verwendet, der in deutschen Supermärkten und Feinkostabteilungen leider eher selten zu bekommen ist. Mehr Glück hat man eventuell beim italienischen Lebensmittelhandel oder man verwendet einen anderen italienischen Bergkäse, der nicht zu würzig ist. Dieses Rezept lässt sich übrigens sehr schön mit Kindern zubereiten – das Formen der Nudeln ist eine prima Fingerübung und geht zu zweit oder dritt sowieso viel schneller.

Zutaten für 4 Personen:

frischer Nudelteig aus 3 Eiern und 300 g Pastamehl/Hartweizengrieß (siehe Grundrezept)

für die Füllung:

  • 2 EL Butter
  • 200 g Kalbfleisch
  • 1 Hühnerbrust (Filet)
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Muskatnuss
  • je 30 g Parmesan und Fontina
  • Salz und frischer schwarzer Pfeffer

zum Überbacken:

  • ca. 100 g gekochter Schinken vom Fleischer (am Stück)
  • 500 ml Sahne
  • je 30 g Parmesan und Fontina

 Cappelletti

Zubereitung:

1 Für die Füllung die beiden Fleischsorten durch den Wolf drehen oder dies schon beim Fleischer erledigen lassen. Notfalls mit einem großen Messer sehr fein hacken. Butter in einer großen Pfanne zerlassen und darin das Hackfleisch kräftig anbraten bis es rundherum gebräunt ist. Etwas abkühlen lassen und dann mit Eigelb sowie dem geriebenem Käse vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Cappelletti

2 Den Nudelteig gemäß Grundrezept vorbereiten und kühl stellen (kann man auch vorbereiten). Pastateig in lange, ca. 10 bis 12 cm breite Bahnen ausrollen. Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche erst längs in 5 bis 6 cm breite Streifen und dann in entsprechende Quadrate schneiden. Jetzt kann gefüllt werden:

3 Auf jedes Quadrat eine nussgroße Menge der Füllung setzen: bei 3 cm Kantenlänge einer kleinen Haselnuss entsprechend, bei 6 cm eher walnussgroß. Die Kanten der Quadrate mit Wasser leicht anfeuchten, dann über Eck zu einem Dreieck falten und dabei die Luft gut herausdrücken. Ränder gut andrücken. Zeigefinger auf die Füllung legen, die beiden seitlichen Spitzen um den Finger herum aufeinander legen und leicht befeuchtet gut zusammendrücken. Jetzt sollte ein Ring wie auf dem folgenden Bild entstanden sein:

Cappelletti

Nach und nach alle Cappelletti formen und dann in einem sehr großen Topf in reichlich Salzwasser 2 Minuten kochen, herausheben und gut abtropfen lassen.

Cappelletti

Cappelletti

4 Ofen auf 200 Grad vorheizen. Cappelletti in eine gut gebutterte Auflaufform setzen, gewürfelten Schinken darüber streuen. Geriebenen Käse darüber streuen. Sahne kurz aufkochen und heiß über der Auflaufform verteilen. Im Ofen c. 10 bis 15 Minuten backen, ggf. in den letzten Minuten den grill zuschalten bis das Gericht leicht gebräunt ist.

CappellettiCappelletti

 

Sandwich-Toast

Sandwich-Toast

Sandwich-Toast

Grundrezept

Das Rezept

Ein Grundrezept für ein Toastbrot kann man immer mal gebrauchen. Dieser Teig ist genial: leicht handzuhaben, geht super auf und ergibt ein softes, aromatisches Brot für Sandwiches, frisch aus dem Ofen mit Marmelade oder einfach nur mit Butter. Es schmeckt auch getoastet großartig! Ursprünglich in Zusammenhang mit dem leckeren Club-Sandwich entstanden, ist dieses Rezept nun ein Standard in Vogels Küche.

Sandwichtoast

Grundrezept für Toastbrot

Zutaten

für 1 große Kastenform

  • 30 g frische Hefe
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 750 g Weizenmehl Typ 550
  • 300 ml lauwarme Milch
  • 75 g weiche Bunter
  • 40 g Zucker
  • 10 g Salz

Wenn du die Bring! Einkaufs-App nutzt, kannst du hier die Zutaten direkt in deine Einkaufsliste übernehmen. Das klappt übrigens am Smartphone oder Tablet genauso wie mit Bring! Web.

Zubereitung:

1. Die Hefe im lauwarmen Wasser mit dem Zucker auflösen. Zusammen mit allen anderen Zutaten in eine Rührschüssel geben und ca. 10 Minuten mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig danach mit Frischhaltefolie 2 Stunden zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen (Zimmertemperatur). Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einer Rolle formen und in die gefettete Kastenform (ca. 30 cm) legen, wieder mit Frischhaltefolie bedecken und so lang gehen lassen bis der Teig über den Rand der Form gegangen ist.

2. In der Zwischenzeit den Backofen auf 230 Grad vorheizen, den Toast mehrfach schräg mit einem scharfen Messer einschneiden und anschließend mit Milch einstreichen. Dann sofort in den Backofen schieben und die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und das Brot 10 Minuten backen, danach wieder die Temperatur reduzieren auf 180 Grad und in weiteren 35 Minuten zu Ende backen. Das Toastbrot in der Kastenform abkühlen lassen, dann vorsichtig stürzen und auf einem Kuchengitter fertig auskühlen lassen.

Die schrägen Einschnitte geben nach dem Backen ein schönes Muster, so wird das Toastbrot auch optisch ein Leckerbissen.

Man kann diesen Teig auch in einem runden oder ovalen Gärkörbchen zubereiten oder sogar Burger-Brötchen daraus formen, die man dann z. B. noch mit Sesam bestreut. Das Brot hält sich recht gut und schmeckt nach einigen Tagen knusprig getoastet nochmal so gut!

Könnte dich auch interessieren:

Sandwich-Toast

Ein Rezept für ein klassisches Toastbrot, ideal als Basis für Sandwiches.

Pita-Brot

Einfaches, aber köstliches Pitabrot - nach einem Rezept von Salma Hage: Die libanesische Küche.

Seite 1 von 2

Es ist wieder so weit …

Es ist wieder so weit …

Holunder2014

Wie die Zeit vergeht … Gerade erst die letzte Flasche des 2013er Jahrgangs geöffnet und schon blüht wieder der Holunder. Heute gesammelt und nach leicht abgewandeltem Rezept angesetzt. Abgefüllt wird in drei Tagen. Gegenüber der 2013er Version sind die Zutatenanteile leicht verändert:

  • 30 Holunderblüten (Stiel entfernt)
  • 1 Bio-Zitrone
  • 50 g Zitronensäure (10 Päckchen)
  • 3 Liter Wasser
  • 2 kg Zucker

Der Rest funktioniert wie im letzten Jahr

 

Hühnchen mit Süßkartoffelpüree

Hühnchen mit Süßkartoffelpüree

Huhn_Süßkartoffel

Nachgekocht und für sehr gut befunden: Hähnchenschenkel nach einem brasilianischen Rezept mit Süßkartoffelpüree aus der LECKER-Ausgabe Mai 2014. Mit wenigen, preiswerten Zutaten entsteht ganz schnell ein wirklich leckeres Gericht. Nur etwas Zeit zum Marinieren muss man einplanen. Dem Süßkartoffelpüree haben wir für etwas mehr Pfiff allerdings noch Chili hinzugefügt – perfekt! Weil die Soße wirklich zum Reinlegen ist, kann man die Menge an Zwiebeln und Wasser gegenüber dem Originalrezept ruhig etwas erhöhen. Dann kommt keiner zu kurz.

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 große Hähnchenkeulen
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 Limette
  • 3 große, helle Zwiebeln
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Olivenöl
  • 6 EL Butter
  • 1 kg Süßkartoffeln
  • Chili-Flocken, mild

Zubereitung:

1Für die Marinade Limette auspressen, Knoblauch fein hacken und die Rosmarinnadeln abzupfen. Die Hähnchenkeulen waschen und trocknen, dann die Haut an der Unterseite einschneiden und komplett abziehen. Mit einem großen Messer die Keulen in Unterschenkel und Oberkeule teilen. In einer großen Schüssel die Hähnchenteile mit der Marinade und 1/4 TL Pfeffer vermischen und im Kühlschrank mind. 1 Stunde ziehen lassen.

Huhn_Süßkartoffel

2In einem großen Bräter 1 bis 2 EL Olivenöl erhitzen. Die fein gehackten Zwiebeln darin dunkelbraun anbraten. Wenn sie fast verbrannt sind 2 EL Butter darin schmelzen lassen und die Hähnchenteile zugeben. Rundherum kräftig anbraten, dann mit Salz würzen. Die Marinade mit ca. 50 bis 100 ml Wasser vermischen und zum Fleisch geben. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 40 Minuten köcheln lassen, zwischendurch wenden. Nach 40 Minuten sollte die Soße gut eingedickt sein und sehr aromatisch schmecken. Eventuell mit etwas Salz würzen. Das Hühnchen ist fertig, wenn sich das Fleisch locker vom Knochen löst.

Huhn_Süßkartoffel

3Inzwischen für das Püree die Süßkartoffeln schälen, in große Würfel schneiden und 30 Minuten in Salzwasser garen. Wasser abgießen, Kartoffeln im heißen Topf kurz ausdampfen lassen. Mit 4 El Butter, 1 Tl Salz und 1 TL milder Chili-Flocken zu einem Püree stampfen (nicht zu glatt). Abschmecken mit Salt und Pfeffer und sofort mit den Hähnchenteilen und etwas von der Zwiebelsoße servieren.

Huhn_Süßkartoffel

Huhn_Süßkartoffel

 

Aubergine mit Chermoula & Bulgur

Aubergine mit Chermoula & Bulgur

Aubergine_Bulgur

Irgendwie scheint Auberginen-Zeit zu sein in Vogels Küche. Nach der türkischen Aubergine mit Hackfleischfüllung gleich noch eine Variante – dieses mal für die Vegetarier und Veganer (bei Weglassen einer Zutat). Dieses Rezept ist das erste, das wir aus dem neuen Jerusalem-Kochbuch nachgekocht haben. Auberginen gehören mittlerweile zu meinen Lieblingsgemüsesorten, vor allem gebraten, gegrillt, gefüllt. Da kam dieses Rezept gerade recht. Das Besondere hieran: Chermoula, eine Würzpaste, die zum Marinieren von Fisch und Fleisch – hier aben eben auch für die Aubergine – verwendet wird. Die Chermoula ist ziemlich würzig, im Kontrast dazu ist der Bulgur-Salat eher mild und durch die Sultaninen leicht süßlich. Das ergibt eine tolle Kombination. Ergänzt wird das Ganze durch die leichte Säure von Joghurt – Veganer müssen darauf leider verzichten oder eine vegane Alternative suchen. Ich habe mich bei diesem Rezept ziemlich eng an die Vorgabe gehalten, einige kleinere Anpassungen ergaben sich eher beiläufig. Im Original wird z. B. Koriandergrün verwendet. Hierfür finde ich in der Familie leider keine Anhänger, also hab ich dies durch Petersilie ersetzt. Auch waren keine eingelegten Zitronen zur Hand, so dass ich deren Schale einfach durch die einer frischen Bio-Zitrone ersetzt habe. Vom Bulgur-Salat habe ich gleich etwas mehr gemacht, er schmeckt nämlich super auch solo oder als Beilage zu anderen Gerichten. Die Zuatenliste enthält ergibt etwas mehr als die erforderliche Menge für 2 Portionen – also 2 Auberginen. Umrechnen auf andere Portionsgrößen sollte kein Problem darstellen. Überhaupt sind die angegebenen Mengen eher als Empfehlung zu verstehen.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 große Aubergine
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Koriandersaat
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 1/2 TL Paprika, edelsüß
  • 1 EL abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • 50 ml Olivenöl für die Chermoula + 50 ml für den Bulgur und etwas zum Beträufeln extra
  • 50 g Bulgur
  • 25 g Sultaninen
  • 2 EL glatte Petersilie, gehackt
  • 2 EL Minze, gehackt + einige Blätter in Streifen geschnitten
  • 6 grüne Oliven ohne Stein
  • 1 EL Mandelblättchen
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 bis 2 EL Zitronensaft
  • griechischer Joghurt (nach Belieben)

Chermoula

Chermoula

Zubereitung:

1Backofen auf 200 Grad vorheizen. Auberginen waschen, trocknen und längs halbieren, das Fruchtfleisch rautenförmig tief einschneiden ohne die Schale zu verletzen (siehe Bild). Für die Chermoula die Gewürze (Kreuzkümmel, Koriander, Chili, Paprika) und 1/2 TL Salz im Mörser verreiben. Fein gehackten Knoblauch, Zitronenschale und 50 ml Olivenöl zugeben und einer Paste verarbeiten. Auberginenhälften mit den Schnittflächen nach oben auf ein Backblech legen und die Schnittflächen reichlich mit der Chermoula bestreichen. 40 Minuten bei Ober-/Unterhitze backen. Tipp: Wenn die Auberginen auf der runden Seite kippeln oder zu schief liegen, einfach ein kleines Stück gerade abschneiden. Backblech dann leicht ölen, damit die Aubergine nicht festbäckt.

Aubergine_eingeschnitten

Aubergine_Chermoula

2Mandelblättchen ohne Fett leicht rösten. Bulgur nach Packungsanleitung zubereiten. In der Regel wird er mit kochendem Wasser übergossen (in diesem Fall etwa 120 ml) und quillt dann ca. 10 Minuten. Inzwischen die Sultaninen in wenig heißem Wasser (ca. 50 ml) 10 Minuten einweichen, dann gut ausdrücken. Bulgur auflockern und in einer großen Schüssel mit Sultaninen, Mandelblättchen, Petersilie, Minze, in feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln und gehackten Oliven vermischen. 50 ml Olivenöl und den Zitronensaft zugeben, mit Salz würzen und gut vermischen.

Bulgursalat

3Auberginen auf Tellern anrichten und Bulgursalat darauf verteilen. Mit Joghurt beträufeln und in Streifen geschnittene Minze darüber streuen.

Aubergine_Bulgur

Guten Appetit!

Jerusalem – Das Kochbuch

Jerusalem – Das Kochbuch

Jerusalem - Das Kochbuch

Auf diesen Neuzugang in der weiter unaufhaltsam wachsenden Kochbuchbibliothek habe ich schon lange gewartet: Jerusalem – Das Kochbuch von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi aus dem Dorling Kindersley Verlag. Der Osterhase war nun so freundlich, ein Exemplar vorbei zubringen. Die Küche Arabiens und des nahen Ostens gehört ja zu unseren Favoriten. Zahlreiche Kochbücher dazu haben ihren festen Platz im Regal bereits gefunden: Vor allem das tolle Libanon-Kochbuch von Salma Hage, aber auch Dubai – New Arabian Cusine und zuletzt SOFRAlar, KochDichTürkisch-Buch des gleichnamigen Blogs. Nun also Jerusalem. Diese Stadt vereint Einflüsse der europäischen Küche mit denen der umliegenden Länder des nahen Ostens und Nordafrikas. Die Zutaten sind daher nicht überraschend: Hülsenfrüchte, v. a. Kichererbsen, Lamm, Huhn, Kartoffeln und Getreide sowie die typischen arabischen Gewürze Sumach und Za’tar finden sich in vielen der Rezepte. Abgesehen von diesen ein, zwei etwas „exotischeren“ Gewürzen sind alle Zutaten problemlos überall zu bekommen, so dass das Nachkochen kein Problem ist. Zahlreiche Gerichte verwenden frisches Gemüse, so dass dieses Buch auch für Vegetarier durchaus eine Empfehlung wert ist. 

Jerusalem - Das Kochbuch Jerusalem - Das Kochbuch

Das Äußere ist dem Preis von 25 Euro angemessen. Ein großformatiges Buch, solide gefertigt und mit einem ungewöhnlichen, textilartigen Einband versehen. Dieses Buch nimmt man gern in die Hand. Großformatige, farbenprächtige und sehr gelungene Fotos machen Appetit auf die Gerichte. Viele Rezepte beginnen mit einer kleinen Einführung zur Herkunft oder zu den typischen Zutaten. Nach nunmehr tagelangem Blättern durch die schönen Buchseiten wird heut Abend das erste Gericht aus der Küche Jerusalems zubereitet: Auberginen gefüllt mit Bulgur (Link zum Rezept). Viele weitere stehen aber schon auf der Kochwunschliste …

Jerusalem - Das Kochbuch

  • Autoren: Yotam Ottolenghi & Sami Tamimi
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Dorling Kindersley (25. Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3831023332

Jerusalem: Das Kochbuch gibt es für 24,95 € in Vogels Küche-Shop bei Amazon.

 

Gefüllte Aubergine (Karnıyarık)

Gefüllte Aubergine (Karnıyarık)

Karniyarik

Ich bin ja noch das Nachkochrezept zum „KochDichTürkisch„-Kochbuch Sofralar schuldig. Also bitte schön: Im ersten Versuch haben wir uns an die Auberginen mit Hackfleischfüllung gewagt. Ein ähnliches Rezept kenne ich aus meinem wunderbaren Libanon-Kochbuch. Dort werden allerdings im Ofen gebackene Auberginenwürfel mit Hackfleisch vermischt. Die türkische Variante basiert auf ganzen Auberginen, die teils ausgehöhlt und der aromatisierten Hackmasse gefüllt werden. Pinienkerne und eine fruchtig-tomatige Note sind weitere Gemeinsamkeiten beider Rezepte. Während im libanesischen Rezept Tomatenmark verwendet wird, ist es hier ein Paprika-Tomatenmark namens Salça. Da ich dieses nicht im Haus hatte, habe ich einfach Tomaten- und Paprikamark gemischt. Erlaubt habe ich mir zudem weitere kleine Abweichungen von der Rezeptvorgabe: Die Menge an Paprika-Tomatenmark ist etwas höher, die Zubereitung erfolgte ohne Wasser in einer Auflaufform und nicht auf dem Backblech und zum Schluss habe ich zusätzlich Minze hinzugegeben. Das Ganze serviert mit einem Joghurt-Dip – köstlich! Dazu gab es die nun schon mehrfach bewährten Pita-Brote, die ebenfalls aus dem Libanon-Kochbuch entstammen.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 nicht zu große Auberginen
  • knapp 100 ml Sonnenblumenöl
  • 40 g Butter
  • 2 Zwiebeln
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 200 g mageres Rinderhack
  • 2 rote Spitzpaprika
  • je 1 EL Tomaten- und Paprikamark
  • ca. 1 bis 1,5 TL Paprikapulver, edelsüß
  • glatte Petersilie und frische Minze (Menge nach Belieben)
  • 2 Tomaten
  • 1 EL Zucker
  • Salz, Pfeffer frisch gemahlen

Zubereitung:

1Auberginen waschen, trocknen und der Länge nach mit einem Sparschäler rundum jeweils 4 bis 5 breitere Streifen abschälen, sodass die Auberginen am Ende gestreift sind. Auberginen für 30 Minuten in Salzwasser legen, dann das Wasser abgießen und gut abtrocknen. Die Auberginen dann im Sonnenblumenöl rundherum anbraten, anschließend trockentupfen. Nun werden die Auberginen längs tief eingeschnitten, ohne sie zu durchtrennen. Das Innere mit einem Löffel aushöhlen, das geht besser, wenn man vorab die Konturen mit einem Messer ansticht. Die entstandenen Taschen mit Zucker bestreuen. Restliches Öl aus der Pfanne in eine ausreichend große Auflaufform geben, in die beide Auberginen aufgeklappt hineinpassen.

2Gewürfelte Zwiebeln, fein gewürfelte Paprika und fein gehackten Knoblauch in Butter anschwitzen, dann das Hackfleisch zugeben und rösten bis es zu bräunen beginnt. Tomatenmark, Paprikamark, Paprikapulver und gehackte Petersilie hinzufügen, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Auberginentaschen mit einer Gabel mehrfach anstechen, Auberginen in die Auflaufform legen. Mit der Hackfleischmasse füllen (gut andrücken) und mit Tomatenscheiben belegen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) in ca. 20-25 Minuten fertig backen.

Karniyarik

3Auberginen vor dem Servieren mit in Streifen geschnittener Minze bestreuen. Ich empfehle dazu Pita-Brote und einen Joghurt-Dip wie im Rezept für Hähnchen-Shawarma beschrieben. Einfacher noch könnte man Joghurt mit etwas Minze, Limettensaft und einer Prise Salz verrühren.

Weitere leckere türkisch-arabische Gerichte aus Vogels Küche:

Guten Appetit!

Karniyarik

 

 

Pin It on Pinterest