Hier klicken für das Menü ...+

Gurkenzeit – Rezept No. 4: Senfgurken

Gepostet am 29. Juli 2007 von in Aus aller Welt, Deutschland & Nachbarländer, Rezepte, Salate & Fingerfood, Vegetarisch | Keine Kommentare

Print Friendly

Senfgurken4

Für diese herrlichen Senfgurken im Einweckglas nimmt man ganz einfach das Rezept für die klassischen Einweckgurken, ersetzt die Einlegegurken aber durch Schlangengurken, wobei ich Bio-Ware oder solche aus eigenem Anbau empfehlen würde. Hinzu kommt etwas bunte Paprika – Voilá! Süß-sauer eingekocht schmecken sie wunderbar und halten monatelang. Handelsübliche Einweckgläser mit Gummiring und Spange bzw. Klammer oder große Schraubgläser sind gut geeignet, ideal sind Größen von 500 bis 750 ml. Leider behalten die Gurken ihre schöne Farbe nicht lange, sie verblassen nach dem Einkochen und sehen dann aus wie die gekauften. Dem Geschmack schadet das aber nicht. Und jegliche Chemie zur Erhaltung der Farbe ist absolut tabu.

gurkenrezept

Zutaten für ca. 2 kg Gurken

Mengen eventuell nach Geschmack anpassen:
  • ca. 2 kg frische Schlangengurken
  • 2,5 Liter Wasser
  • 500 ml Kräuteressig aus Branntweinessig (10% Säure)
  • 250 g Zucker
  • 2 Hand voll Salz
  • Pimentkörner
  • frische oder getrocknete Lorbeerblätter
  • ein Bund frischer Dill inkl. Blüten und Stängel (gibt’s auf dem Markt, siehe Foto)
  • rote Pfefferkörner
  • Senfkörner
  • ca. 3 mittelgroße oder 6 kleine helle Zwiebeln oder Schalotten
  • je eine gelbe und rote Paprika
  • ca. 6 Einweckgläser à 750 ml (oder eine entsprechende Anzahl anderer Größe, wichtig ist, dass die Gurken aufrecht oder liegend ganz hinein passen)

Zubereitung:

1Die Einweckgläser mit kochend heißem Wasser ausspülen und trocknen lassen. Auch die Gummiringe kurz auskochen. Alles auf einem sauberen Küchentuch bereit legen. Gurken gründlich wässern und waschen. Zwiebeln in dicke Ringe schneiden. Den Dill in einzelne Zweige trennen, auch die Blüten verwenden und die grünen Teile des harten Stiels in Stücke schneiden. 2,5 Liter Wasser mit Salz, Zucker und Essig aufkochen. Vom Herd nehmen und wieder abkühlen lassen. Bunte Paprika putzen und in nicht zu kleine Stücke schneiden.

2Inzwischen die Gurken locker in die Gläser schichten, immer wieder bunte Paprika dazwischen geben. Nicht zu dicht packen, bis zum oberen Glasrand muss genügend Platz bleiben. In jedes Glas werden jetzt die Gewürze wie folgt gegeben (Mengenangaben für 750ml-Gläser, für kleinere oder größere Gläser bitte anpassen): 1 Pimentkorn, 1/2 TL rote Pfefferkörner, 1/2 Lorbeerblatt, 1 kleine oder 1/2 mittelgroße Zwiebel in Stücken, 1 EL Senfkörner, einige Stücke Dill.

3Die Gläser mit dem abgekühlten Sud aufgießen, nicht höher als bis zu 3/4 der Füllmenge füllen (die Gurken müssen nicht ganz bedeckt sein). Die Glasränder säubern, Gummiringe auflegen und die Gläser mit den Klammern oder Spangen verschließen. Schraubgläser mit dem Deckel fest schließen.

4Die Gurken im Einkoch- oder Schnellkochtopf, Backofen oder im Dampfgarer nach der jeweiligen Anleitung des Glas- oder Geräteherstellers einkochen. Anschließend mindestens über Nacht oder besser noch 24 Stunden unter einem Tuch langsam auskühlen lassen.

Wir haben zum Einkochen den Dampfgarer verwendet, dort dauert das Einkochen von vier 750 ml Gläsern (unterste Ebene, auf den Rost stellen) bei 90 Grad ca. 35 bis 40 Minuten. Danach noch 30 Minuten im ausgeschalteten Dampfgarer stehen lassen, herausnehmen und mit einem Tuch zugedeckt 24 Stunden ganz langsam auskühlen lassen. Nicht zu lange einkochen, die Gurken verlieren sonst ihren Biss und werden sehr weich.

Man kann auch im Backofen, im Schnellkochtopf oder natürlich in speziellen Einwecktöpfen einwecken; im Zweifelsfall bitte in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Gerätes nachschauen.

Senfgurken

Senfgurken

Senfgurken

Senfgurken



 

Teile diesen Artikel auf Facebook, Google+ oder Twitter:

Facebooktwittergoogle_plusmail

Folge uns auf Facebook & Co. (Buttons in der Seitenleiste links)!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.